Die Halbinsel Senja

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer zu den Lofoten reist, nimmt oft auch die weniger bereiste Inselkette Vesteralen mit. Doch die wenigsten fahren über die Vesteralen Richtung Tromsö. Dabei gibt es dort die touristisch wenig erschlossene, raue und extrem zerklüftete Halbinsel Senja zu entdecken. An der Westküste finden Sie Fjorde, die wie Finger ins Meer ragen. Sie müssen kilometerweit fahren, um sie zu umrunden. Aber der Weg lohnt sich! Spitze Berge, raue See, kleine Kirchen und winzige Dörfer, aber auch der Anderdalen Nationalpark, ein Hochmoor im Herzen der Insel, ist sehenswert. Wer dort auf den Holzpfaden die urige Natur um sich hat, glaubt zuweilen in Jahrtausende vor der Menschheit zurückversetzt zu sein.

 


Der finnisch-schwedische Archipel

Der Nisser-See

Der Nisser-See in der Telemark Norwegens ist ein sehr langer, wunderschön klarer See, eingebettet in wunderschöne Berge, die genug Luft zum Atmen lassen, und umrandet von vielen kleinen sandigen Buchten. Hier können Sie oft Ihre eigene Bucht finden, von August bis  September am Waldrand Beeren und Pilze pflücken, und stundenlang die Berge bewandern, ohne klettern zu müssen. Für Familien ist die Gegend gut geeignet, auch Biber und Elche lassen sich mal blicken, und Angler und Kanufreunde kommen voll auf ihre Kosten. Die Telemark bietet zudem ein schönes, stabiles Kontinentalklima. Definitiv eine gute Alternative zum Fjordurlaub, und das Baden ist im See deutlich angenehmer.

 

 


Die Snaefellsnes-Halbinsel


Der Archipelago liegt in der Ostsee, erstreckt sich zwischen Stockholm und Turku und umfasst auch das eigenständige Aland. Dort seine eigene Insel zu finden, ist möglich! Die Anreise kann man bequem per Flug nach Stockholm oder Turku bzw. Helsinki bewältigen. Mit der Vikingline Fähre erreicht man dann den Inselgürtel, wo man noch Ruhe und Abgeschiedenheit erleben kann. Tipp: Die Insel Korppo, erreichbar mit 2 Fähren von Turku aus. Eigene Insel im Archipel? Schauen Sie hier!

 

In Islands Westen gelegen, bietet die Snaefellsnes-Halbinsel eine abwechslungsreiche Landschaft. Hier sieht man Farben, die man so bisher noch nicht in der Natur kombiniert gesehen hat. Orangefarbener Strand trifft türkisblaues Meer, hellgrüner Klee, eine schwarze Kirche und schneeweiß bedeckter Vulkanberg. Dazu ist die Tierwelt, wie überall auf Island, besonders interessant. Dicke Seehunde, auf Felsen liegend, sind keine Seltenheit. Die Halbinsel wird viel zu selten besucht, weil viele lieber die anstrengende Rundtour um Island machen.